The newsletter is also available online.
19.-22. SEPTEMBER FESTIVAL-NEWSLETTER
Reeperbahn Festival Socials
 
Bild1

Grenzen ausloten, Pop transzendieren

Ok, tief durchatmen. Auch wenn das bisherige Programm schon für Herzflattern sorgte, gibt's diese Woche nochmal ordentlich Nachschub. Was haben wir? Rund fünf Dutzend neue Acts wurden bestätigt und von kultigen Beatbastlern über rappende Indie-Rocker bis zu experimentellen Jazz-Ensembles ist wieder alles dabei. Ähnlich bunt sehen die Werkuraufführungen aus, die ihr dieses Jahr in und um St. Pauli sehen könnt. Außerdem Updates zum Festival Village und unserer multidisziplinären Plattform für politisches Engagement.

Klänge des ausgehenden Sommers

Der französische Produzent und Rapper GUTS hat früh verstanden, wie kulturübergreifend instrumenteller Hip-Hop wirken kann und zählt in der Grande Nation zur ersten Garnitur seiner Zunft. Musiktraditionen von São Paulo bis St. Petersburg, von L.A. bis Lissabon vermengt er zu rhythmischen Kunstwerken für Kopfnicker, die er bei uns als Live-Act präsentieren wird.  
Mit dem Song „1950“ hat sich King Princess (Foto) Anfang des Jahres in die Herzen der Youtube-Community gesungen. Die Debüt-EP „Make My Bed“ ist mit fünf aufwändig produzierten Songs ein erstes und eindrucksvolles Statement der 19-jährigen New Yorkerin. Live werden ihre intimen R'n'B-Hymnen sicher für anhaltende Gänsehaut sorgen.  
Zwischen knarzendem Indie-Rock und wortgewandtem Rap will sich Shotty Horroh einfach nicht mehr entscheiden. Der britische Künstler fiel in den letzten Jahren vor allem durch sozialkritischen Hip-Hop auf. Als einer der produktivsten Rapper im Vereinigten Königreich widmet sich Shotty nun einem neuen Sound, der Indie-Rebellion mit Rap-Passion kreuzt ohne beliebig zu wirken. Steht ihm verdammt gut!  
Könnte man auch über JAZN und seinen lässigen Style behaupten. Der Rapper pustet in vollmundigen Produktionen seine Stimme durch den Autotune-Filter, flirtet mit sommerlichen Synths und schart dabei ein enormes Following um sich. Treffsicherheit und Flow seiner melodischen Tracks dürften JAZN in St. Pauli nochmal ordentlich Fame bescheren.  
Ein ganz anders geartetes Gespür für Melodien ist bei Pieter de Graaf zu erkennen. Das Ausnahmetalent der neoklassischen Szene taucht mit seinem Piano in traumartige Kompositionen ein, die zwischen Euphorie und Melancholie changieren. Bei uns gibt der Perfektionist seine Mischung aus Eingängigkeit und Komplexität live zum Besten.

Außerdem bestätigt:
Novaa | Emily Burns | Nugat | WWWater | The Blue Stones | The Slow Readers Club | Viagra Boys | SASSY 009 | Kyan | Rina Mushonga | MarieMarie | Jaz Karis | Joel Culpepper | Be Charlotte | Harrison Storm | Geowulf | LARY | Lydmor | LIFE | Fatherson | Ripe [&] Ruin | Phyasco | Blinky Bill | Muthoni Drummer Queen | Kelvin Jones | LEA | Sero | Xavi | Kelvyn Colt | Makola | Dandelion Wine | Monako | L Twills | Infinit | Nuage [&] Das Bassorchester | Kinnie Starr | Jim Kroft | Cats [&] Breakkies | Friedberg | Temperance | Salima Drider | Lafote | Lord Kesseli [&] the Drums | Joshua Hyslop | MIN t | Eveline | Yetundey | Schlaraffenlandung | Finna

Bild1

Premieren vor magischen Kulissen

Mit seinen zahlreichen unterschiedlichen Spielstätten bietet das Reeperbahn Festival einen hervorragenden Rahmen für Werkuraufführungen jeder Art - ob in der opulenten Elbphilharmonie oder der Hauptkirche St. Michaelis (Michel). Auch in diesem Jahr haben wir drei Weltpremieren im Line-Up, die ihr euch nicht entgehen lassen solltet. Unterstützt wird das Programm von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.  

Seit vier Jahren ist die Hauptkirche St. Michaelis schon Spielstätte des Reeperbahn Festivals. Der Michel ist eines der Wahrzeichen der Hansestadt und eignet sich mit dem spektakulären Kirchenschiff perfekt für die Uraufführung von „Nightmares“, dem aktuellen Live-Programm von Konstantin Gropper und seiner Band Get Well Soon. Begleitet von Streicherquartett und Bläsersektion, aber auch von hochkarätigen Gastsängerinnen und Vater Walter Gropper an der Arp-Schnitger-Orgel, werden die orchestralen Songs des neuen Albums „The Horror“ hier in ihrer ganzen Dramatik zum ersten Mal dargeboten. 

Daneben finden in der Elbphilharmonie gleich zwei Werkuraufführungen während des Reeperbahn Festivals statt. Da wäre zum einen die Londoner Indie-Folk-Formation Bear's Den (Foto), die in Zusammenarbeit mit dem britischen Komponisten Paul Frith (Radiohead, The xx) neu arrangierte Songs ihrer beiden bisher erschienenen Alben präsentiert. Außerdem bringt der Hamburger Komponist, DJ und Tonmeister David August seine ganz eigene Version zeitgenössischer elektronischer Musik in die Philharmonie. Mit einem individuellen Lichtkonzept ausgestattet, bestreitet August auf dem Reeperbahn Festival sein erstes Deutschlandkonzert seit 2016.

Bild

Grüne Wohlfühloase: Das Festival Village

Auf dem Heiligengeistfeld haben wir auch in diesem Jahr wieder eine weitläufige, grüne Oase für euch geschaffen. Das Festival Village erstreckt sich über eine Fläche von 15.000 qm und dient nicht nur als Rückzugsort, sondern auch als Begegnungsstätte für Fans und Künstler sowie als Info-Point. Hier könnt ihr euer Ticket gegen das Wristband tauschen, den Tag planen, kulinarische Köstlichkeiten genießen oder das vielseitige Programm aus Lesungen, Shows, Performances und Workshops erkunden – ein kleines Festival im Festival.  

Im neuen Spiegelzelt werden Marco Göllner und drei Türsteher aus Hamburgs Nachtleben Lesungen halten. Grafiker-Legende Klaus Voormann zeigt in der Ausstellung „It started in Hamburg“ grafische Arbeiten, Objekte, Skizzen und Großprojektionen aus sechs Jahrzehnten seines Schaffens und in einem gelben Schulbus bringen die Bazzookas wieder auf engstem Raum das Publikum zum Kochen.  

Vielseitig gestaltet sich auch das Programm des Field of Arts presented by SEAT. Unter dem Motto „Beats and the City of Hamburg“ sprayen zwei Graffiti-Künstler ein Piece und buhlen um die Props aus dem Publikum. Die Leinwände sind dabei so auf die Rahmenkonstruktion gespannt, dass keiner der Sprayer das Bild des jeweils anderen sehen kann. Lily Brik aus Lleida in Spanien und der aus Leipzig stammende Bond Truluv bieten bei diesem Live-Painting spontane Kreativität, die verblüfft und von mitreißender Musik begleitet wird.

Neben dem Shared Studio gibt es außerdem Installationen von Björn Holzweg, Budny & Rossman, dem Kollektiv Tape That und dem Duo Quintessenz.

Bild

Das Politische in der Popkultur

Viel zu oft wurde in den vergangenen Jahren weggesehen, wenn politische Verwerfungen unser Verständnis demokratischer Werte infrage stellten. Auf dem Reeperbahn Festival haben wir mit der Plattform „pop'n'politics“ einen neuen Raum für Diskurse zwischen Popkultur und Politik geschaffen, der als Debattenverstärker mit internationaler Reichweite fungieren soll.

Dabei versammeln wir Vertreter der Zivilgesellschaft und der Musikbranche, bringen neue Ideen ins Rollen und sensibilisieren das Bewusstsein für gesellschaftliche Entwicklungen. Das Reeperbahn Festival hat mit seiner hohen Dichte an Veranstaltern und Künstlern eine besondere Chance, hier als Initiator für politische Diskussionen jedweder Art zu agieren.

So präsentieren etwa die Petrol Girls (Foto) ihren ebenso ausgeklügelten wie subversiven Hardcore-Sound und die Dokumentation „MATANGI/MAYA/M.I.A.“ spürt dem Wirken von Pop-Revolutionärin M.I.A. in Medien und Politik nach. Doch ganz egal ob Konzerte, Arts, Film, Education, Word oder Konferenz – alle Programmkategorien haben in diesem Jahr politische Formate zu bieten.

Die Plattform pop'n'politics wird gefördert von der Bundeszentrale für politische Bildung.

 

 
 
Das Reeperbahn Festival wird organisiert von der
Reeperbahn Festival GbR, Neuer Pferdemarkt 1, 20359 Hamburg
www.reeperbahnfestival.com
PhG: Inferno Events GmbH & Co. KG und Karsten Jahnke Konzertdirektion GmbH,
Gf: Alexander Schulz / U-I-Nr.: DE247756458
Foto 1: International Talent Booking, Foto 2: Bear's Den, Foto 3: Hinrich Carstensen, Foto 4: Karsten Jahnke Konzertdirektion
If you don't want to receive this email anymore, please click here to unsubscribe.
Facebook Deezer Twitter Instagram YouTube