The newsletter is also available online.
19.-22. SEPTEMBER PRESSEMITTEILUNG
Reeperbahn Festival Socials
 
Bild1

Liebe Medienvertreterinnen und -vertreter, liebe Kolleginnen und Kollegen,
in fünfzehn Tagen startet das 13. Reeperbahn Festival. Deshalb kommt an dieser Stelle mit der Bestätigung weiterer 56 Bands und Künstler bereits die letzte Pressemeldung zum Musikprogramm. Der Reeperbahn Festival International Music Journalism Award (IMJA) wurde 2017 ins Leben gerufen, um Eure Arbeit als kritische Kulturbeobachter zu würdigen, die in diesen Zeiten wichtiger ist denn je. Die Jury hat getagt und die diesjährigen Gewinner stehen fest.
Frehn Hawel 

Hamburg, 04. September 2018
56 neue Bands und Künstler
Die Veröffentlichung des Zeitplans für die Programmpunkte des Reeperbahn Festivals deutet bereits an, dass die Schlussgerade in Sicht ist. Dennoch können wir heute noch einmal 56 neue Bands und Künstler verkünden, auf deren Shows sich die Besucher des Reeperbahn Festivals zusätzlich freuen dürfen.  

Wenn die Kollaboratoren Patrice, Cody Chestnutt oder Dillon Cooper heißen, ist klar: Mit GUTS LIVE BAND feat. Tanya Morgan (FR) gibt sich der coolste Hip-Hop-Export des diesjährigen Partnerlandes Frankreich die Ehre und zeigt, dass seine Beats & Rhymes von derart lässiger Eleganz sind, dass sie auf jegliche Zurschaustellung von Testosteron verzichten können.
Die 19-jährige New Yorkerin King Princess (US) (Foto) empfiehlt sich mit den durchweg starken Songs ihrer Debüt-EP „Make My Bed“ für eine tragende Rolle am Pop-Firmament.
Mit komplexen Lyrics und virtuosen Wortspielen machte sich Shotty Horroh (GB) einen Namen als einer der versiertesten Rapper der Insel – jetzt verbindet er seine Skills als Texter, Rapper und Sänger mit knusprigen Indie-Rock-Gitarrensounds und dürfte damit nicht nur Fans von The Streets begeistern.
Bereits sein Singledebüt „Bombay“ ist der Sommerhit diesen Jahres und macht klar, dass Rapper JAZN (DE) mit natürlicher Lässigkeit, Spitzenflow und gutem Gespür für Melodien noch für großes Aufsehen sorgen wird, während Pieter de Graaf (NL) mit seinen wundervollen Klaviermelodien als kommender Künstler der Neoklassik gilt.
Dass Jazz zurzeit so lebendig ist wie lange nicht, beweist unter anderem das 14-köpfige Moka Efti Orchestra (DE). Ursprünglich für den Soundtrack der Fernsehserie Babylon Berlin zusammengestellt, hat das internationale Ensemble mit seinem mitreißenden Swing längst eine grandiose Eigendynamik entwickelt, die das Publikum ins Berlin der Roaring Twenties entführt.
Songwriterin Angie McMahon (AU) ist alles andere als ein „Slow Mover“ wie der Titel ihrer aktuellen Single vermuten lässt, sondern mit ihrer berührenden Stimme und einem packenden Sound zwischen Blues und Alternative eine der größten Erfolgsgeschichten ihrer Heimat.  

Außerdem bestätigt:
Novaa (DE), Emily Burns (GB), Nugat (DE), WWWater (BE), The Blue Stones (CA), The Slow Readers Club (GB), Viagra Boys (SE), SASSY 009 (NO), Kyan (GB), Rina Mushonga (NL/ZA), MarieMarie (DE), Jaz Karis (GB), Joel Culpepper (GB), Be Charlotte (GB), Harrison Storm (AU), Geowulf (AU), LARY (DE), Lydmor (DK), LIFE (GB), Fatherson (GB), Ripe & Ruin (DE), Phyasco (KE), Blinky Bill (KE), Muthoni Drummer Queen (KE), Kelvin Jones (ZW), LEA (DE), Sero (DE), Xavi (DE), Kelvyn Colt (DE), Makola (GB), Dandelion Wine (AU), Monako (DE), L Twills (DE), Infinit (DE), Nuage & Das Bassorchester (DE), Kinnie Starr (CA), Jim Kroft (DE), Cats & Breakkies (DE), Friedberg (GB), Temperance (FR), Salima Drider (FR), Lafote (DE), Lord Kesseli & the Drums (CH), Joshua Hyslop (CA), MIN t (DE), Eveline (DE), Yetundey (DE), Schlaraffenlandung (DE), Finna (DE).

Die Gewinner des International Music Journalism Award (IMJA)
Herzlichen Glückwunsch und Vorhang auf für die Gewinner des diesjährigen Reeperbahn Festival International Music Journalism Awards (IMJA). Wir gratulieren Klaus Walter (Deutschland), Mary Ann Hobbs (UK) und Belkacem Bahlouli (Frankreich) zur Ehrung als „Beste/r Musikjournalist/in des Jahres“ in ihrem jeweiligen Sprachraum. Neben ihnen werden auch weitere IMJA-Gewinner der Kategorie „Beste Musikjournalistische Arbeit“ als Sprecher auf der Reeperbahn Festival Konferenz zu Wort kommen.
Der Gewinner in der vierten Kategorie „Beste/r Business-Musikjournalist/in des Jahres“ wird während des Reeperbahn Festivals von den Delegierten per Onlineabstimmung gewählt und am Festival-Samstag bekannt gegeben. Eine Übersicht über die einzelnen Kategorien, Gewinner und Beiträge findet sich hier.  

In einem Jahr, in dem sich renommierte Publikationen wie Village Voice, die NME Druckausgabe und Intro aus der Medienlandschaft verabschieden, ist die Wertschätzung des internationalen Musikjournalismus wichtiger als je zuvor. Bereits zum zweiten Mal würdigt der Reeperbahn Festival International Music Journalism Award in 2018 all die Kollegen, die trotz aller Widrigkeiten an tiefgehender Recherche und journalistischer Arbeit festhalten und so über die reine Berichterstattung der Musik hinaus auch die soziokulturellen und politischen Themen der Zeit spiegeln. Die internationale und renommierte Jury hat aus rund 300 deutsch-, englisch- und französischsprachigen Einreichungen nun die Gewinner ermittelt, die im Rahmen der Reeperbahn Festival Konferenz am 21. September 2018 mit einer offiziellen Preisverleihung geehrt werden.

 
 
The Reeperbahn Festival is organised by Reeperbahn Festival GbR
and Inferno Events GmbH & Co. KG.
Neuer Pferdemarkt 1, 20359 Hamburg
www.reeperbahnfestival.com

PhG Reeperbahn Festival GbR: Inferno Events GmbH & Co. KG und Karsten Jahnke Konzertdirektion GmbH;
Gf: Alexander Schulz / U-I-Nr.: DE247756458

PhG Inferno Events GmbH & Co. KG: Inferno Events Verwaltungs GmbH;
Gf: Alexander Schulz, Detlef Schwarte / U-I-Nr.: DE 210469759
Foto: International Talent Booking
If you don't want to receive this email anymore, please click here to unsubscribe.
Facebook Deezer Twitter Instagram YouTube